close
In die Jahre gekommene Immobilien modernisieren – Die Katze im Sack?

In die Jahre gekommene Immobilien modernisieren – Die Katze im Sack?

Hausmodernisierung & Finanzierung

Auch ein Haus kommt irgendwann mal in die Jahre und muss dann modernisiert werden. Die Hausbesitzer wissen das, aber viele scheuen die Maßnahmen, denn das kostet schließlich eine Menge Geld. Während Kleinigkeiten noch gemacht werden, bleiben größere Reparaturen oftmals liegen. Dabei lohnt es sich, das Haus wieder ansehnlich zu machen, denn es gibt finanzielle Hilfe. Hausbesitzer, die ihr Haus modernisieren möchten, erhöhen nicht nur den Wohnkomfort, sie können damit auch effektiv den Wert ihres Eigenheims steigern.

Hausmodernisierung – Ein wirklich ambitioniertes Vorhaben!

Die Modernisierung eines Hauses ist immer ein sehr ambitioniertes Vorhaben, das Zeit, etwas Geduld und vor allen Dingen Geld kostet. Aber manchmal geht es einfach nicht anders, denn wenn zum Beispiel die Fenster nicht mehr richtig schließen, dann wird Energie buchstäblich zum Fenster hinaus geblasen und die Heizkosten steigen und steigen. Die Fenster auszutauschen oder nachbessern zu lassen, lohnt sich daher auf lange Sicht gesehen, denn bei den heutigen Preisen für Gas und Öl sind Fenster, die nicht gut schließen, ein hoher Kostenfaktor. Das Gleiche gilt auch für andere Modernisierungsmaßnahmen wie beispielsweise die Dämmung des Daches, denn auch hier geht bares Geld verloren, wenn die Dämmung veraltet ist.

Was kostet die Modernisierung eines Hauses?

Bevor es an die notwendigen Arbeiten geht, müssen zunächst einmal die Finanzierungsmöglichkeiten überlegt werden. Eine bessere Dämmung fürs Dach kostet zwischen 12.000 und 15.000 Euro, neue Fenster sind zwischen 8.000 und 12.000 Euro zu haben. Die Kosten richten sich natürlich nach der Größe des Hauses und nach den Ansprüchen, die der Eigentümer hat. Ein gutes Dach hält in der Regel eine Generation, also im Schnitt rund 30 Jahre. Wer ein Haus besitzt, das in den 1990er Jahren erbaut wurde, der kommt vielleicht mit einer neuen Dämmung aus, ist das Haus aber schon älter, dann kann es sein, dass es auch noch neu gedeckt werden muss. Zusammen mit der Dämmung schützt die neue Eindeckung vor Wind und Wetter, preislich liegt sie zwischen 8000 und 12.000 Euro.

Die Außenhülle – Fassade, Fenster, Dach &  Co.

Nicht nur das Dach muss nach einigen Jahren erneuert werden, auch der Fassade sieht man die Jahre an. Wer keine geklinkerte Fassade hat, der muss nachbessern, denn das sorgt nicht nur für eine neue Optik, es dient auch als Wärmedämmung. 4000 bis 8000 Euro kostet so eine Fassadenerneuerung im Schnitt, aber der Aufwand lohnt sich, denn so sinken die Heizkosten und außerdem sieht das Haus wie neu aus. Viele Hausbesitzer setzen auch bei der Innenmodernisierung auf eine schicke Optik und gönnen sich ein neues Badezimmer. Wenn aus der Nasszelle ein attraktives Bad wird, dann kann das je nach Ausstattung zwischen 10.000 und 15.000 Euro kosten. Die Nummer zwei auf der Liste der neuen Innenausstattung ist die Küche, die ebenfalls je nach Ausstattung, durchschnittlich zwischen 5000 und 15.000 Euro kosten kann.

Die Heizungstechnik

Ein neues Badezimmer muss nicht unbedingt sein, wer jedoch eine zu alte Heizungsanlage hat, der ist gut beraten, diese erneuern zu lassen. Eine veraltete Heizung ist ein hoher Kostenfaktor und wer in seine Heizung investiert, der spart langfristig eine Menge Geld. Zu den wichtigen Modernisierungsmaßnahmen kann auch die Erneuerung der Elektroinstallation gehören, denn vor allem bei alten Häusern lauert immer die Gefahr eines Kabelbrandes. Wenn die komplette Elektroinstallation ausgetauscht wird, dann kann das bis zu 15.000 Euro kosten, Sicherheit sollte hier auf jeden Fall vorgehen.

Wie kann die Modernisierung finanziert werden?

Wenn es um die Heizung, die Fenster, die Außendämmung und die Dachdämmung geht, dann können Förderkredite in Anspruch genommen werden, die zum Beispiel die KfW Bank vergibt. Hauseigentümern stehen staatliche Subventionen und sehr günstige Kredite zu und daher ist es auf jeden Fall lohnenswert, sich in dieser Richtung einfach mal unverbindlich zu informieren.